Kollektiv Black Out im Spitzenspiel gegen Haunstetten

Königsbrunn muss im Topspiel gegen den Tabellenführer eine bittere 17:32 Pleite einstecken.

 

Am Sonntag mussten die BHC Herren nicht weit zu ihrem Auswärtsspiel reisen. Es ging ins direkt anschließende Haunstetten zum Derby bzw. Spitzenspiel der Liga. Leider musste die junge Truppe der Königsbrunner, die mit zwei Spielern des Jahrgangs 1999 auflief, eine deftige Niederlage einstecken. Der Gastgeber aus Haunstetten gewann verdient mit 32:17 (17:8).

Beide Mannschaften waren voll motiviert und spielten einen schnellen Ball. Allerdings zeigte sich die Heimsieben des TSV wesentlich treffsicherer und ging mit 3:1 in Führung. Die BHC’ler blieben aber weiter dran und konnten immer wieder durch die gut gespielte Schnelle Mitte in den Anfangsminuten den Anschlusstreffer erzielen. Doch in der Abwehr fehlte es beim BHC an allen Ecken und Enden. Die Königsbrunner fanden gar keinen Zugriff auf die Angreifer aus Haunstetten. Immer war man einen Tick zu spät dran und der Ball konnte entweder versenkt werden und es wurde der „freie Haunstetter“ angespielt. Jetzt kam auch noch dazu, dass sich Königsbrunn im Angriff immer mehr in Einzelaktionen verstrickt hat und so die Heimsieben zum Konterspiel einlud. Trainer Michael Hiermeier versuchte mit dem siebten Feldspieler zu agieren und prompt endete der erste Angriff gleich positiv. Doch dies war leider auch nur eine Momentaufnahme und die weiteren Angriffe verpufften im Block oder Haunstettens Hintermann sicherte sich die Bälle. Demzufolge setzte sich der Tabellenführer immer weiter ab und die Gegenwehr wurde weniger. Aufgegeben hat sich allerdings keiner und so stand es zur Halbzeit schon 8:17 aus Sicht der Gäste.

In Halbzeit Zwei wollten die Brunnstädter nochmal alles in die Waagschale werfen um doch nochmal ran zu kommen. Der BHC konnte zwar verkürzen, aber ab dem 13:23 war die Partie gelaufen. Die Haunstetter spielten souverän ihr Spiel runter und die Gäste versuchten weiterhin alles, um den Schaden gering zu halten. Robin Schneeberger konnte mit guten Paraden noch einiges für seine Mannschaftskameraden tun. So lief das Spiel über die Spielstände 13:23, 15.28 und 16:31 dahin. In den letzten 10 Minuten testeten die Königsbrunner noch die Variante mit dem siebten Feldspieler und kämpften bis zum Schluss weiter. Das Spiel wurde dann beim Stand von 17:32 abgepfiffen.

Heute war einfach nicht der Tag der BHC Herren. Die Mannschaft wird die Lehren daraus ziehen und weiter so konzentriert arbeiten wie bisher. In zwei Wochen geht es dann mit dem Auswärtsspiel in Meitingen weiter und die Mannschaft wird sich dort ganz anders präsentieren.

 

Für den BHC spielten gegen Haunstetten:

Robin Schneeberger (29%) und Nico Loielo (n.e.) im Tor

Tobias, Böhm (5/3), Daniel Mikut, Max Luttner (2), Ferdinand Eitzenberger (2), Benedikt Eitzenberger (1), Pascal Krämer (1), Philipp Herzog, Johannes Petz (3), David Raab (1), Daniel Ott (1), Florian Beier (2).