BHC Damen 1 gewinnen gegen Kissinger SC II 20 : 17

Am Donnerstagabend empfingen die BHClerinnen die 2. Kissinger Damenmannschaft und waren innerlich bereits auf jede Überraschung eingestellt. Zwar war Kissing II zuvor mit 3:13 Punkten auf dem 9. Platz der Tabelle zu finden, allerdings sind gerade solche Spiele in der Regel für Überraschungen gut. Dies können wohl vor allem die Schwabmünchner Damen bestätigen: Kissing II darf keineswegs unterschätzt werden!

Für Überraschungen sorgten aber in erster Linie an diesem Abend die Königsbrunnerinnen selbst. Technisch und strategisch gute und durchdachte Angriffe führten zu vielerlei 100 prozentigen Torchancen. Diese wurden allerdings in den ersten 15 Minuten der Partie allen Anschein nach nur recht ungern verwandelt. Publikum, Mannschaft und Trainerin staunten während des gesamten Spielverlaufs über vertane klare Tormöglichkeiten. So war es auch nicht verwunderlich, dass unsere Damen sich nicht entscheidend absetzen konnten, obgleich sie die spielerisch eindeutig dominate Mannschaft war.  Entscheidend sicher zeigte sich dafür in diesem Spiel die offensive Abwehr. Was in den ersten Spielen der Saison eher Königsbrunns Schwachstelle war, präsentierte sich an diesem Abend erneut als Mauer, an der auch die Kissinger nur schwer vorbei kamen. So gelang dem Gegner bis zur 18. Minute überhaupt nur ein Tor.

Nach dem Halbzeitstand von 9 : 7 Toren starteten die BHC Damen torsicherer in die 2. Hälfte, ließen dafür aber auch mehr Lücken in der Abwehr! Vor allem die Kissingerin Nicole Seitz nutzte in dieser Phase jede ihrer Möglichkeit konsequent aus und so gelang dem Gegner in der 46. Minute unerwartet der Ausgleich auf 14 : 14. Daraufhin wurde nochmals aller Königsbrunner Kampfgeist wachgerüttelt: durch schnelle Tore von Ina Hochstatter und dem klugem Angriffspiel von Lara Wolany und Alexandra Gay, ließen sich die BHClerinnen das Spiel nicht mehr aus der Hand nehmen. Die Worte von Trainerin Moni Krisch an diesem Abend sagten alles: „Solche Spiele gewinnt man nur als Team. Ausschlaggebend für unsere jetzige Stärke ist, dass jedesmal jemand anders die Verantwortung übernehmen kann!“

Es spielten:

Hutter, V., Liesegang, J. (TW);  Schmidt S. (3), Rauner F., Wolany L. (4), Nimptsch T. (1), Riß V., Gay A. (5/3), Hochstatter C. (4), Gross C. (2), Förster S., Brudzinski S. (1)