A(m): Punkteteilung im Derby

Am späten Samstagnachmittag konnte die männliche A-Jugend des BHC Königsbrunn gegen die favorisierten Gäste vom TSV Friedberg auf Augenhöhe agieren und sich mit einem Treffer kurz vor der Schlusssirene beim 25:25 einen verdienten Punkt erkämpfen.

 

In der Hinrunde waren die Brunnenstädter beim damaligen Tabellenzweiten noch richtig unter die Räder gekommen. Nur aufgrund eines kleinen Endspurts hatte man das Endergebnis noch einigermaßen erträglich gestalten können. Auch diesmal wollte der TSV Friedberg dem Lokalrivalen in die Schranken weisen und damit im Kampf um die Vizemeisterschaft wichtige Punkte einfahren. Auf Seiten des BHC war nach dem schwachen Auftritt in Donauwörth Wiedergutmachung angesagt, schließlich hatte man bisher einen guten Eindruck in der Rückrunde hinterlassen. Auch gegen den favorisierten TSV wollte man die Fortschritte und den positiven Trend unter Beweis stellen.

Gut, dass man diesmal auf die Hilfe aus B-Jugend zurückgreifen konnte, denn wieder einmal standen aufgrund von Krankheit und Urlaub nur sieben A-Jungs auf dem Spielprotokoll. Nach einer nervösen und ausgeglichenen Anfangsphase waren es die Gäste, die als erstes ins Rollen kamen und bis zur 20. Spielminute auf 6:10 davonzogen. Als Pascal zudem bei diesem Zwischenstand den ersten Strafwurf vergab, schien es, als würde Friedberg die Partie problemlos im Griff haben. Doch der Fehlwurf war wie ein Weckruf für den BHC.

In der Abwehr jetzt noch aggressiver gegen den Ball verteidigt, dazu einen starken Timo im Tor, der seine Gegner vor allem von den Außenpositionen teilweise verzweifeln ließ, binnen 10 Minuten drehten die BHC-Jungs mit einem 6:1 Lauf den Spielstand zu ihren Gunsten. Und so ging es mit einer durchaus verdienten 12:11 Führung in die Pause. Nach dem Seitenwechsel schenkten sich beide Mannschaften nichts.

Die stets enge und faire Partie wurde mehr und mehr zum Duell der Torhüter, denn sowohl Königsbrunn als auch Friedberg scheiterten reihenweise am Schlussmann des Gegners. Nach zwischenzeitlichen Rückstand (15:17) schien beim 21:19 gar ein Heimsieg möglich. Doch die Gäste glichen aus, und 5 Minuten vor Spielende schwächten sich die Gastgeber mit einer unnötigen Zeitstrafe gegen die Bank selbst, nachdem sich Coach Klaffenbach zwar zurecht aber zu vehement über einen falschen Pfiff der Schiedsrichter beschwerte. Friedberg nutzte die Überzahl für den Führungstreffer und erhöhte wenig später auf 22:24. Mit weniger als 2 Minuten Spielzeit sahen sich die Gäste schon als Sieger, doch die Schlussphase wurde turbulent und dramatisch.

Mit zwei schnellen Toren durch Stefan und Philipp schafften die Brunnenstädter tatsächlich den Ausgleich, doch der vermeintlich letzte Angriff blieb dem TSV, und so fiel 7 Sekunden vor Schluss auch der Treffer zum 24:25. Dann ging alles ganz schnell. Ball raus, Anspiel, Pass zu Pascal, weiter zu Maxi, Wurf, Tor, Schlusssirene. Mit einer blitzschnellen Reaktion brachte der BHC den Ball noch ein letztes Mal im Friedberger Tor unter, so dass ein spannendes Derby mit einer unter dem Strich gerechten Punkteteilung endet.