Damen 1 unterliegen im Derby gegen den TSV Schwabmünchen mit 23.19.

28. Februar 2018

Zusammen mit dem TSV Wertingen (21:5) und dem TSV Haunstetten (22:6) zählen in dieser Saison sowohl die Schwabmünchner als auch unser BHC zu den Top 4 Mannschaften der Damen-BOL. Es ist ein harter Punktekampf momentan, welcher für emotionale und motivierte Spiele sorgt, zu welchen auch das Derby vom vergangenen Samstag in der Grundschulhalle in SMÜ zählt, in welcher BHC und TSV zum Rückrundenspiel aufeinander trafen.

Bereits im Vorfeld wurde auf beiden Seiten kräftig Werbung gemacht, sodass sich letztendlich über 300 Fans auf den Zuschauerrängen befanden, um das eigene Team anzufeuern und zu unterstützen. Von Anfang an herrschte eine Bombenstimmung in der Halle, welche nicht zuletzt der jubelnden, fairen Fanmeile zu verdanken war – beide Mannschaften erhielten zu 100% Unterstützung.

Das Spiel war von Beginn an von einer spielerischen, körperlichen, aber dennoch fairen Härte gekennzeichnet, da vor allem die Königsbrunner Damen noch eine offene Rechnung vom Hinspiel zu begleichen hatten, in welchem die Krisch-Truppe sich deutlich unter Wert verkauft hatte und nun den Sieg nach Hause holen wollte.

Taktisch klug gestaltete es Trainerin Moni, indem sie die gelb-blaue Nr. 9 Ökyü Keskin von der schwarz-roten Nr. 9 Ina Hochstatter manndecken lies, und es so schaffte das gefährliche, schnelle Spiel der Schwabmünchner zu unterbinden und die Hübenthal-Schützlinge vor neue Herausforderungen zu stellen – mit Erfolg!
Das Spiel gestaltete sich zu einer regelrechten Abwehrschlacht, wobei auf beiden Seiten ein paar Chancen unnötig liegen gelassen und Bälle weggeworfen wurden.
Es ging von einer Seite auf die andere, doch richtig absetzen konnte sich in den ersten 30 Minuten keines der beiden Teams, sodass es zu Halbzeitpause mit einem 10:9 für die Gastgeber in die Kabine ging.

Etwas motivierter startete die Krisch-Sieben in die zweite Hälfte. Diese Motivation begann jedoch zu schwinden nach einer frühen 2-Minuten-Strafe für den BHC, infolgedessen sich die Gelb-Blauen zum ersten Mal mit 3 Toren absetzen konnten. Es schien, als hätte dieses Ereignis die Königsbrunner einknicken lassen, denn von diesem Zeitpunkt an brachte die Mannschaft einfach nicht mehr das aufs Parkett, was sie eigentlich konnte. Ungenaue Kreisanspiele, hastige Ballverluste, schlechte Aktionen des sonst guten BHC-Rückraums und das Ganze gekrönt von einer finalen Zeitstrafe mit einer anschließenden Roten Karte, brachten die Schwabmünchnerinnen immer mehr ins Spiel, sodass es kurz vor Schluss 21:16 stand.
Zwar gelang es durch drei schnelle Tore von Außenflitzer Jasmin Mader noch einmal auf ein 22:19 heranzukommen, dennoch reichte die unterdurchschnittliche Leistung der BHC Damen leider nicht für einen Sieg aus.

Um Bilanz zu ziehen: trotz 5 gelber Karten und 1 roten Karte, 5 Zeitstrafen und 16 (davon 11 für SMÜ!) 7-Metern war es unterm Strich ein weitgehend hartes, aber faires Spiel, welches von hoher körperlicher Intensität zeugte und allen Beteiligten sowohl spielerisch als auch nervlich viel abverlangte. Der Endstand von 23:19 für SMÜ erweist sich als durchaus gerechtfertigt hinsichtlich der eigenen Leistung, auch wenn klar ist, das um einiges mehr drin gewesen wäre!

Aber genug des Negativen, es gibt auch etwas Gutes: trotz des nicht allzu glanzvollen Auftrittes unserer Mädels, haben sie nicht aufgegeben und bis zum Schluss gekämpft, um das bestmögliche Ergebnis zu erspielen – deswegen hierfür ein großes Lob!
Doch noch viel wichtiger ist die grandiose und lautstarke Unterstützung der BHC-Fans, die dafür gesorgt haben, dass dieses Spiel zu einem wahren Spektakel geworden ist und vor allem in den wichtigen Phasen des Spiels ordentlich Krach gemacht haben! Ein Riesen DANKESCHÖN an alle, die mit dabei waren und diese tolle Atmosphäre geschaffen haben! Es ist ein tolles Gefühl zu wissen, dass so viele hinter uns stehen! 🙂

Es spielten: Liesegang, Hutter (TW) Schmidt, Rauner, Mader, Elias, Gay, Hochstatter, Gross, Wolany, Förster, Brudzinski, Krisch, Nimptsch