Die männliche A-Jugend des BHC Königsbrunn ist in die Saison 2018/19 gestartet

Die männliche A-Jugend des BHC Königsbrunn ist in die Saison 2018/19 gestartet

Mit einem letztlich sehr souveränen 43:26 Heimsieg gegen die JSG Ottobeuren-Memmingen feierten die BHC-Junioren einen gelungenen Saisonauftakt in der ÜBOL Staffel Südwest. Damit endet eine lange Vorbereitungsphase.
Die große Enttäuschung aus dem Mai ist mittlerweile verdaut. An jenem Sonntag in Lauf, als man nur aufgrund des schlechteren Torverhältnis das große Ziel Landesligaaufstieg verpasste und sich dabei über die eigene Leistung in den entscheidenden Partien ärgern musste, an jenem Sonntag und auch in den ersten Wochen danach, hingen die Köpfe bei den BHC-A-Junioren sehr tief. Doch schnell versuchte das Trainerteam mit der neuen Co-Trainerin Marion Kraus und dem nun im zweiten Jahr beim BHC tätigen Falko Klaffenbach die Motivation für die lange Vorbereitung und eine weitere Saison in der ÜBOL bei der Mannschaft um Kapitän Simon Mörchen zu wecken. Natürlich wäre man gern das Abenteuer Landesliga eingegangen, muss aber auch erkennen, dass noch ein paar Prozent fehlen, um auf diesem Niveau bestehen zu können. Darüber hinaus beginnt für einen großen Teil der Mannschaft nach dem erfolgreichen Schulabschluss nun ein ganz neuer Abschnitt. Und ob Ausbildung oder Uni, die zeitliche Belastung für eine Landesligasaison wäre dem ein oder anderen vielleicht auch zu viel geworden. Und so wollen Trainer und Mannschaft weiter an der Grundlagenausbildung jedes einzelnen Spielers arbeiten. Außerdem stehen bereits einige Spieler im Fokus von Herren-Coach Michl Hiermeier, so dass ein sukzessives Heranführen an den aktiven Bereich geplant ist.
Neue Trainingsreize
In der langen Vorbereitung ging man neue Wege. „Wir beiden Trainer haben uns diesmal ausschließlich auf den Handball konzentriert“, erklärt Klaffenbach. „Daneben gab es zwei weitere Einheiten, in denen wir uns Spezialisten zur Seite geholt haben!“ Wie schon im vergangenen Jahr begrüßt Armin Dornmair die Jungs jeden Montag mit Laufschuhen zu einer Konditionseinheit im Wald. Eine weitere Athletikeinheit pro Woche wurde von fitLechfeld Personal Coach Daniel Erdesi geleitet, der die Grundlagen für die nötige Power und vor allem auch Beweglichkeit legte. Vielen Dank noch einmal für die vielen Schweißtropfen und den immer wieder schönen Muskelkater. Zuletzt wagte man sich zu Stephan Morykin auf die Matten der Ikarus Kampfkunstakademie.
Erfolgreiche Beachsaison
Im Juni und Juli spielte der Beachhandball eine große Rolle. Mit den Turniersiegen in Flügelrad und beim eigenen Turnier am Königsbeach bewies man einmal mehr die eigene Klasse im Sand. In Ismaning musste man sich im Halbfinale dem starken niederländischen Meister von Hiekka Hauskaa geschlagen geben, und verlor danach auch das kleine Finale im Duell mit Anzing um die bayerische Beachhandballmeisterschaft äußerst unglücklich im Penaltywerfen.
Einer kurzen Urlaubspause im August folgte die letzte Vorbereitungsphase, in der man mehr und mehr an taktischen Dingen arbeitete. Dazu zeigte man in den Trainingsspielen gegen die Lokalrivalen aus Friedberg (LL) und Haunstetten (BL) durchaus gute Ansätze, aber auch noch einige Schwächen.
Gelungener Saisonauftakt 
Nach vielen Wochen Training in der Halle, auf der Laufbahn, im Sand und im Wald geht es nun aber endlich wieder Woche für Woche um Tore und Punkte. Der Auftakt bescherte den Brunnenstädtern eine interessante und durchaus unbequeme Aufgabe. Die neu formierte JSG Ottobeuren-Memmingen war ebenfalls knapp am LL-Aufstieg gescheitert und präsentierte sich mit einer körperlich starken Truppe. Grund genug, nicht von einem leichten Heimsieg auszugehen, auch wenn die JSG die Favoritenrolle klar an den BHC abschob. Die Mannschaft angeführt von einem gut aufgelegtem Luis ging konzentriert zu Werke, fand aber dennoch in der Anfangsphase noch nicht die nötige Sicherheit im eigenen Spiel. Zu leichte Gegentreffer vor allem über die Außenpositionen, dazu nicht druckvoll genug in den eigenen Angriffsaktionen. Nach 10 Minuten konnte man zwar erstmals eine kleine Führung herauswerfen (8:5), ließ Memmingen in der Folge aber wieder herankommen und nach 20 Spielminuten zum 11:11 ausgleichen. Danach übernahm Königsbrunn aber fest die Kontrolle und ließ den Gästen keine Chance mehr. Auch von der unglücklichen und schweren Verletzung von Torhüter Timo kurz vor der Pause ließ man sich nicht aus dem Tritt bringen. Beim 21:15 zur Pause war zwar noch keine Entscheidung gefallen, doch die BHC Junioren hatten bereits einen guten Grundstein gelegt. Im zweiten Durchgang sorgte man schnell für klare Verhältnisse, als man mit einem 5:1 Lauf nach Wiederanpfiff die letzten Zweifel am Heimsieg beseitigte. Die Gegenwehr der JSG nahm danach deutlich ab, und so konnte auch fleißig durchgewechselt werden. Am Ende stand ein souveräner 43:26 Erfolg, der in dieser Weise nicht zu erwarten war. Die Mannschaft überzeugte mit einer geschlossenen Leistung. Leider hält sich die Freude angesichts der Verletzung von Timo in Grenzen. „Das ist bitter für uns, zumal wir nach der Diagnose nun wissen, dass wir einige Wochen auf ihn verzichten müssen, aber auch ganz bitter für Timo, der sich nach einer starken Vorbereitung in wirklich guter Verfassung präsentierte!“, zeigt sich Klaffenbach enttäuscht. Hadern darf man nicht, denn bereits jetzt gilt die volle Konzentration der nächsten Aufgabe am kommenden Sonntag in Schwabmünchen.