37:30 Derbysieg gegen Mering – so ändern sich die Zeiten…

26. März 2019

Noch vor vier Jahren konnte man im MSV Bericht lesen, wie die Meringer „die klar unterlegenen Königsbrunner beherrschten“ oder das „der MSV die Zuschauer für das mäßige Spiel wenigstens mit sehenswerten herausgespielten Treffern belohnte“. Doch vier Spielzeiten später siegten die Königsbrunner zwar nicht mit einem Kantersieg aber dafür souverän mit 37:30 (17:11).

 

Die BHC Herren traten engagiert auf und konnten durch Treffer von Patrick Böhm und Nico Bartsch gleich mit 2:1 in Führung gehen. Doch die Gäste aus Mering hielten dagegen und kamen immer wieder über den Kreis oder den Rechtsaußen zum Abschluss. Beim Stand von 3:4 aus Sicht der Heimsieben hatten die Gäste noch Luft im Kessel und spielten tempogleich mit. Zwei schnelle Treffer über den erweiterten Gegenstoß von Tim Sailer sorgten wieder für eine 5:4 Führung. Trotzdem konnte das Trainerteam Hiermeier/Gerum nicht so zufrieden sein mit der Abwehr. Die Meringer erarbeiteten sich immer wieder gute Chancen, die in Tore umgewandelt wurden. Eine personelle Umstellung in der 18. Spielminute sorgte für mehr Ordnung und Ruhe. Nun konnte sich auch Robin Schneeberger mehrmals auszeichnen und hielt seinem Team den Rücken frei. So konnten die Brunnstädter mit ihrem schnellen Umschaltspiel punkten und durch einen 5:0 Lauf auf 13:9 wegziehen. Der Meringer Egarter verkürzte zwar kurze Zeit später auf 10:13, doch angetrieben vom Routinier Sven Bartsch, welcher das Tempo nun erhöhte, zog die Heimsieben auf 17:11 davon. Mit diesem Spielstand verabschiedeten sich beide Teams auch in die Kabinen.

 

Die Abwehr verdichten, früher raustreten und den erweiterten Gegenstoß cleverer ausspielen war die Ansage der Trainer in den Katakomben. Gleich zu Beginn der zweiten Hälfte sah es so aus, als ob die Heimsieben an die letzten zehn Minuten der ersten Halbzeit anknüpfte. Allerdings ließ der BHC ab dem 19:12 einige gute Einwurf Möglichkeiten liegen und brachte Mering wieder näher ran. Aber wieder zeigte sich die breite Leistungsdichte im BHC -Kader. Wenn ein Spieler etwas abfiel, kam der nächste frische Mann und konnte genauso überzeugen. Das Tempo und die Konzentration wurde wieder erhöht und die Königsbrunner zogen auch durch die Paraden von Gerry Schwarz im Tor davon. Nun war das Spiel gelaufen und die letzten zehn Minuten nutze die Heimsieben um noch ein paar Wechsel vorzunehmen. Das Spiel lief so dahin und endete mit einem 37:30 Heimsieg.

 

Die Mannschaft dominiert keinen Gegner, aber sie zeigt Konstanz in den Leistungen und das ist ein großer Fortschritt zum letzten Jahr. Darauf möchte das Team aufbauen, daher muss in den nächsten vier Partien wieder eine konstante Leistung abgeliefert werden um das Ziel Meisterschaft zu erreichen. Denn die Gegner werden nicht leichter. Sven Bartsch zeigte heute wieder, wie wertvoll er für die Mannschaft ist und auch Patrick Böhm ist wieder voll im Team angekommen. Das nächste Spiel ist auswärts in Wertingen und hier wird es nicht einfacher für den BHC.

 

Für Königsbrunn spielten:

Robin Schneeberger (19%), Gerald Schwarz (40%) – beide Tor

Grobe Alexander, Böhm Tobias (2), Bartsch Sven (3+4), Herzog Philipp, Böhm Patrick (3), Eitzenberger Benedikt (1), Petz Johannes (5), Bartsch Nico (4+1), Grobe Matthias (1), Sailer Tim (10), Steinbrecher Markus (1) und Krämer Pascal (2).