mA: Raus mit Applaus – Rein in die Landesliga

4. Juni 2019

Raus mit Applaus – Rein in die Landesliga

Die männliche A-Jugend des BHC Königsbrunn hat am vergangenen Wochenende in der letzten Runde der Bayernliga Qualifikation einen starken dritten Platz erreicht. Dieser bedeutet zwar das Aus im Kampf um einen Startplatz in der Bayernliga, doch mit der souveränen Qualifikation für die Landesliga hat man das gesteckte Ziel mehr als erreicht.

Der diesjährige Qualifikationsmarathon für die Königsbrunner A-Junioren ist geschafft. Zum Abschluss bescherte das Los den Brunnenstädtern noch einmal ein echtes Highlight, denn in der letzten Runde durfte man sich in heimischer Halle gegen die besten Teams auf bayerischer Ebene messen. Nachdem das Ziel Landesliga bereits erreicht war, starteten die BHC-Jungs ohne Druck in den langen Tag. Aus der Außenseiterrolle wollte man den Favoriten Paroli bieten. Und um es vorweg zu nehmen, das sollte vollauf gelingen. Wie schon in der Runde zuvor ging es zum Auftakt am frühen Morgen gegen den Lokalrivalen vom TSV Friedberg. Und wieder gelang Königsbrunn der deutlich bessere Start. In der ersten Halbzeit waren die Gastgeber die bessere Mannschaft, überzeugten dabei vor allem durch eine ganz starke Abwehr. Friedberg wirkte beeindruckt, kam dann aber dank einer taktischen Umstellung im zweiten Durchgang zurück. Fünf Minuten vor Schluss gelang dem TSV beim 8:9 die erste Führung. Die Brunnenstädter konnten leider nicht zurückschlagen und verloren am Ende 10:12.

Nach kurzer Pause ging es gegen den ESV 27 Regensburg. In einer stets engen Partie und wechselnder Führung schenkten sich beide Mannschaften wenig. Leider verpassten die Gastgeber, ihre Überzahlsituationen besser zu nutzen. Mit dem letzten Angriff hatte man gar die Chance auf den Sieg, konnte aber keine zwingende Abschlusssituation mehr herausspielen. So blieb es beim unterm Strich gerechten 11:11 Unentschieden.

In der dritten Partie des Tages wartete der TSV Herrsching. Gegen den Favoriten vom Ammersee brauchte man knapp zehn Spielminuten, bis man endlich die richtigen Mittel im Angriff fand, um gegen die offensive Deckungsvariante zum Erfolg zu kommen. Dummerweise lag man zu diesem Zeitpunkt schon 1:5 zurück. Bis zum Seitenwechsel verkürzten die BHC-Jungs aber auf 5:7. Und nachdem kurz nach Wiederanpfiff gar der 6:7 Anschlusstreffer fiel, schien vieles möglich. Nicht aber mit den Herrschingern, die nun im ganz im Stile einer Topmannschaft den alten Abstand wieder herstellten und das Spiel letztendlich mit 15:11 für sich entschieden.

Zum vermeintlichen Abschluss des Tages wartete noch das Aufeinandertreffen mit der SG Kempten-Kottern. Dies Allgäuer hatten mit dem sicheren Aufstieg in die Landesliga ihr Ziel bereits erreicht und konnten zur abschließenden Runde leider nur sehr ersatzgeschwächt antreten. Dementsprechend unterlegen musste sich der wackere Rest durch den Tag kämpfen. Die Brunnenstädter sorgten schnell für klare Verhältnisse und gingen 8:0 Führung. Dabei feierte Marc aus der B-Jugend mit vier blitzsauberen Toren ein gelungenes Debüt. Mit einem deutlichen 28:9 fuhr der BHC-Nachwuchs seinen ersten Tagessieg ein.

Und da der Tag noch nicht lang genug war, wartete noch ein ordentlicher Nachschlag, denn sowohl um Platz 1  als auch um Platz 3 musste die Entscheidung in einem Siebenmeterwerfen ermittelt werden. Der TSV Friedberg bezwang hier zunächst den TSV Herrsching und zieht damit als Gruppensieger in die Bayernliga ein. Im Anschluss trat die Heimmannschaft um Platz 3 gegen Regensburg an. Mit einem 4:3 setzten sich die BHCler durch und belegen damit den hervorragenden 3. Platz. Dieser hätte unter Umständen gar auch noch den Aufstieg in die Bayernliga bedeuten können, doch nachdem der HSC Coburg den Sprung in die Jugendbundesliga definitiv verpasst hat, ist dieses Szenario hinfällig. Dem TSV Friedberg und dem TSV Herrsching wünschen wir eine erfolgreiche Saison in Bayerns Oberhaus. Mit den Teams aus Regensburg und Kempten freuen wir uns aber ebenso auf die anstehende Aufgabe in der Landesliga.

„Wir haben heute nicht unsere beste Leistung abrufen können, sonst hätten wir die Favoriten vielleicht noch mehr ärgern können. Aber mit dem Abschneiden sind wir absolut zufrieden. Die Landesliga war unser Ziel. Und das haben wir mehr als souverän erreicht. Allein dafür ziehe ich den Hut vor meinem Team.“, zieht Königsbrunns Trainer Klaffenbach das Fazit eines langen Tages.