mA – Derbysieg nach langer Durststrecke

17. Dezember 2019

Die männliche A-Jugend des BHC Königsbrunn landet im Heimspiel gegen den favorisierten TSV Friedberg einen Überraschungserfolg. Auch dank einer starken Torhüterleistung von Marc Poedtke lag man nahezu die gesamte Spieldauer in Führung und behielt am Ende knapp mit 27:25 die Oberhand. Damit konnten die BHC Jungs das lang ersehnte Erfolgserlebnis einfahren.

Nachdem sich bereits der SV Anzing eine Woche zuvor die Zähne am Nachwuchs des BHC Königsbrunn ausgebissen hatte und am Ende nur mit viel Mühe die Oberhand behalten konnte, musste diesmal der TSV Friedberg anerkennen, dass der aktuelle Tabellenvorletzte kein Kanonenfutter ist. Schon in der Qualifikation hatte die Brunnenstädter dem „großen“ Nachbarn zweimal Paroli geboten, das Hinspiel zu Saisonstart der Bayernliga ging jedoch deutlich an den TSV.

Diesmal ließen sich die BHC-Jungs jedoch nicht überrumpeln. Von Beginn an gestaltete sich eine enge Partie, in der zumeist die Gastgeber knapp in Führung lagen. Lediglich beim 8:9 und 10:11 legten die Gäste aus Friedberg vor. Doch nach eben diesem Treffer setzte sich Königsbrunn dank eines Zwischenspurts beim 13:11 erstmals etwas ab. Garant nicht nur in dieser Phase war Torhüter Marc Poedtke, der die Friedberger mit starken Paraden zur Verzweiflung brachte. Zur Pause konnte das Heimteam sogar noch auf 16:13 erhöhen. Eine gute Ausgangslage, mehr aber nicht, hatten die Friedberger schon oft gezeigt, dass sie Rückstände drehen können.

Doch der BHC Nachwuchs kam gut in den zweiten Durchgang rein und war durchaus das bessere Team. Lange Zeit hielt man einen 4-Tore Vorsprung (17:13, 19:15, 23:19), ehe man nach 45 Spielminuten eine kleine Schwächephase zu überstehen hatte, in der Friedberg auch dank einer Überzahlsituation auf 24:23 verkürzte. Der BHC ließ sich aber nicht aus der Ruhe bringen und fand auch gegen die nun offensive Deckungsvariante der Gäste die richtigen Lösungen. Konstantin Wolff vom Kreis und Tim Sailer brachten mit den Treffern zum 25:23 und 26:24 den Sieg zum Greifen nah, und Luis Dornmair setzte per Heber mit dem 27:25 den Schlusspunkt eines aus Heimsicht erfolgreichen Nachmittags.

Nach den zuletzt erfolglosen Wochen war die Freude über die beiden Punkte natürlich riesig. „Dass es gerade im Derby gegen Friedberg mit dem Sieg klappt, gibt dem Team natürlich einen kräftigen Schub. Jetzt hoffen wir, am Mittwoch gegen Anzing im letzten Spiel des Jahres noch einmal eine starke Leistung abrufen zu können!,“ so Coach Klaffenbach.

Für Mittwoch erhofft sich die Mannschaft natürlich erneut zahlreiche Zuschauer, um von einer ähnlich guten Atmosphäre unterstützt zu werden. Anpfiff im Nachholspiel gegen den SV Anzing ist um 18:45 Uhr in heimischer Halle.